Die Boten der Auferstehung


MOR2

 JC2033 Global Gathering, Anafora, Ägypten Tag 2 -Der zweite Tag, der 1. Oktober 2021, des internationalen Treffens von Anafora in Ägypten, das gemeinsam vom Rat der Kirchen Ägyptens und JC2033 organisiert wurde, war der Auferstehung Christi gewidmet.

Darüber zu sprechen bedeutet auch, die Engel zu erkennen: zuerst den, der den Stein von dem Ostergrab rollt!

Der reformierte Schweizer Pfarrer Martin Hoegger, Mitwirkender an der Initiative JC2033, dachte über die Auferstehung Jesu im Matthäusevangelium nach. Er bemerkte, dass das Grab schon leer war, als der Stein vom Engel weggerollt wurde. Der Herr kam aus dem Grab, als es noch geschlossen war! Es gibt kein materielles Hindernis mehr für den Auferstandenen, der auf einer anderen Ebene als die raumzeitliche Realität lebt. Alle Berichte der Evangelien sprechen von Frauen bei der Auferstehung, wie auch am Kreuz. Nach Hoegger bedeutet es dass Männer und Frauen müssen die Protagonisten des Handelns der Kirche sein.

Dann die Engel, die unter uns sind! Der koptisch-orthodoxe Bischof Anba Mikhail bekräftigte, dass "die Engel sich heute freuen, weil wir den Wunsch Gottes verwirklichen: Es ist in der Tat der Wille Gottes, dass wir gemeinsam die Auferstehung Christi feiern und das große Jubiläum 2033 vorbereiten".

 ART2

Unser Traum für 2033?

Eingeladen, seinen „Traum für 2033“ im Rahmen eines Runden Tisches zu beschreiben, erklärt der Bischof, dass die Christen die göttliche Anordnung ernst nehmen sollten, die Auferstehung Christi zu verkünden, damit viele durch sein Leben leben.

Der griechisch-katholische Bischof Anba Georges Shihan sagte, sein Traum sei es, dass Christen Früchte tragen, mit dem Auferstandenen gehen und sich in ihm heiligen. Mögen sie sie in Worten, aber vor allem in Taten bezeugen!

Was den presbyterianischen Theologen Hossam Heshmat betrifft, so ist sein Traum für 2033 nicht vom Evangelium getrennt. Die Auferstehung Jesu sei das Zeichen des Reiches Gottes. Im Herzen unseres Glaubens stehe die Hoffnung auf eine neue Welt, die seine Auferstehung eröffnet. Unsere Pflicht sei es, der Botschaft Christi treu zu bleiben, indem wir Salz und Licht sind.

Dann erklärte der Arzt und Dozent Sameh Aziz, Direktor des Haggai-Instituts, auf sehr originelle Weise, wie Jesus durch sein Leben, seinen Tod und seine Auferstehung alle Schlachten gewonnen habe. Seine Jünger setzen sein Werk in der Kraft seines Geistes fort, da er uns sagte: "Ich werde euch nicht allein lassen". Bis er zurückkehrt, um das Netz des Todes endgültig zu durchbrechen, den letzten Feind!

Als ich die große Halle des Anafora-Klosters verlasse, fällt mir auf, wie viele junge Freiwillige diese drei Tage bei uns lebten. Ihre Freude und ihre Lieder waren ein schönes Zeichen dafür, dass Gott sie darauf vorbereitet, „Boten“ - eine der Bedeutungen des Wortes Engel - des Auferstandenen in Einheit, Zeugnis und Feier zu sein.

 

A2.2

Werte von JC2033

Einheit, Zeugnis, Feier, das sind genau die drei „Werte“ von JC2033. Paul Thompson, Kommunikationsverantwortlicher erklärte: „Wir beziehen uns unterschiedlich auf diese Grundwerte und es wird interessant sein, diese zu diskutieren. Auf jeden Fall müssen wir auf Jesus schauen, der sie perfekt verkörpert“.

Einige Erfahrungsberichte veranschaulichten dann diese drei Werte.

Zu „Einheit“ wird das Wort der Fokolarbewegung das Wort gegeben, einer Bewegung, die in der katholischen Kirche verwurzelt und sich anderen Kirchen gegenüber aufgeschlossen ist. Als Mitglied der deutschstämmigen Kairoer Gemeinde teilte Bernhard seine Erfahrung von Freundschaft mit Flüchtlingen in Berlin. Da viele aus Ägypten kamen, kontaktierte die Fokolar-Gemeinde in Berlin den koptischen Priester der dieser Stadt. Dieses Treffen veränderte das Leben der Teilnehmer; bis heute besteht eine Freundschaft.

Ein Mitglied der libanesischen Fokolar-Gemeinde berichtete, wie wichtig die Einheit unter den Christen in den sehr schwierigen Zeiten ist, die ihr Land durchmacht.

Marie de Magdala AnaforaWas den Wert des „Zeugnisgebens“ angeht, wurde einem Botschafter von JC2033 in Ägypten, das Wort erteilt. Er sagte, sein Herz sei entzündet bei dem Gedanken, dass er an einem riesigen Projekt mitarbeite, das ihn mit dem Leib Christi auf der ganzen Welt verbindet. Er betonte, wie wichtig es sei, die Bibel in verschiedene Sprachen zu übersetzen. Sein Traum ist es, dass jedes Volk in seiner eigenen Sprache hört, dass Jesus auferstanden ist!

Ihm folgte Werner Nachtigall, ein deutscher pfingstlicher Leiter der GO-Bewegung, der auch per Video ebenfalls die Bedeutung der Bibelübersetzung betonte. „Go – Go“ sind die letzten Worte Jesu!

Den Wert der „Feier“ entdeckten wir im Libanon. Seit 2009 finden alljährlich während der Osterzeit Feste statt, bei denen Mitglieder verschiedener Kirchen und Bewegungen zusammenkommen: „Lasst uns gemeinsam die Auferstehung feiern“. Dany El Obeid vom orthodoxen Glauben erzählte, dass junge Leute ungeduldig auf dieses Ereignis warten. „Wenn wir zusammenkommen, um dies zu feiern, erkennen wir, wie wichtig es ist, das Osterdatum zu vereinheitlichen“, sagte er. Er fügt einen zweiten Traum hinzu: „Möge sich diese Erfahrung im gesamten Nahen Osten verbreiten!“

Martin Hoegger

Bild: Maria von Magdala: Eine Frau, die erste Zeugin der Auferstehung!

 

Nächste - Im Dienst der Versöhnung!

Früher  - Die Wege von Damaskus und Emmaus führen nach Anafora!