Die Wege von Damaskus und Emmaus führen nach Anafora!

A1.1

JC2033 Global Gathering, Anafora, Ägypten Tag 1 - Mehr als 250 Menschen versammelten sich im Anafora-Kloster, dem neuesten der vielen Klöster in der Region Wadi Natroun, nordwestlich von Kairo, errichtet 1998.

„Anaforas Vision leitet sich vom Namen ab, einem Wort, das Opfergabe und Erhebung bedeutet. Um uns gegenseitig aufzurichten, müssen wir lernen, in Gebet, Demut und Kommunikation niederzuknien“, sagte Anba Thomas, der Gründungsbischof des Ortes im Jahr 1998. Er stellte fest, dass die Auferstehung Christi im Mittelpunkt des christlichen Glaubens steht. Auch wenn es sich um ein historisches Ereignis handelt, sei es ist vor allem ein kontinuierliches Ereignis, das jedes Jahr und jeden Sonntag und sogar jeden Tag gefeiert wird.

Pater Damaskinos, Generalsekretär des Kirchenrates Ägyptens, übermittelte den Segen des orthodoxen Patriarchen von Alexandria und erinnerte daran, dass diese Konferenz gemeinsam von diesem Rat und JC2033 gemeinsam organisiert wurde.

„Heute Abend“, sagte er, „führen uns die Straßen von Damaskus und Emmaus nach Anafora. Christus klopft an unsere Türen. Seine Auferstehung ist der Sieg des Lebens über den Tod. Sie gibt dem Herzen Frieden und führt uns in eine neue Ära ein, die der Versöhnung.“

A1.5

Voneinander lernen

Olivier Fleury, Präsident von JC2033, drückte seine Freude aus, an diesem Ort zu sein. Dieser Moment ist das Ergebnis vieler Begegnungen, bei denen er spüre, dass der Strom des Heiligen Geistes floss. Er freue sich über die Vielfalt der im Raum vertretenen Kirchen: „Lernen wir voneinander. Wir müssen besser verstehen, wer Gott ist “, sagte er.

Dieses dreitägige Treffen wollte Christus in den Mittelpunkt stellen. JC2033 sei nicht die Vision eines einzelnen Mannes, sondern die des Volkes Gottes, das gemeinsam den 2000. Jahrestag der Auferstehung Jesu feiern möchte. Deshalb wird er seine Kirche vereinen, für die Bedürfnisse sorgen und den Anstoß geben, Seine Auferstehung zu verkünden. Er betet, dass die Früchte dieses Treffens weit über das Jahr 2033 hinaus Bestand haben ... für alle Ewigkeit!

Bischof Anba Daniel, Sekretär des Heiligen Synods der Koptisch-Orthodoxen Kirche, überbrachte den Segen von Papst Tawadros und dankt für diese großartige Idee, die Feierlichkeiten zum Jubiläum der Auferstehung gemeinsam vorzubereiten. Er meditiert über den vom Grab Christi weggerollten Stein, Symbol des von Christus besiegten Todes. "Mögen wir in den zwölf Jahren, die uns von 2033 trennen, ständig über diesen Sieg des Lebens nachdenken"!

ART1.7

Ein Schritt in Richtung Einheit

Ein anderer Bischof mit dem gleichen Namen wie Daniel übermittelte den Segen des koptisch-katholischen Patriarchen von Alexandria, Ibrahim Isaac Sidrak. Er sagte, dass der Grund für unser Kommen die Auferstehung Christi ist, der Dreh- und Angelpunkt der Menschheit: „Es ist eine großartige Idee, zusammenzukommen, um sie zu feiern. Möge dieses Treffen ein Schritt zur Einheit des Leibes Christi sein. Wir sind verschieden, aber der auferstandene Jesus ist unser Licht“.

Für Pastor Rifat Fakhri, Präsident der Evangelisch-Reformierten Kirche Ägyptens und stellvertretender Sekretär des Kirchenrats des Nahen Ostens, ist Jesus Christus die zentrale Person der Menschheit und die drei Jahre seines Dienstes, seines Todes und seiner Auferstehung sind die wichtigsten in der Geschichte. „Durch seine Auferstehungsliebe triumphierten das Gute und der Friede. Jesus ist Frieden für die Ängstlichen und Hoffnung für die Verzweifelten. Es ist ein Aufruf zur Freiheit, zum Heil und zur Zusammenarbeit zum Wohle der Menschheit. Die 2000 Jahre seiner Auferstehung verdienen es, furchtlos und mit Stolz gefeiert zu werden."

 

Art1.9

Anafora leben

Als der anglikanische Erzbischof Samy Fawzy diese Idee einer gemeinsamen Feier der 2000 Jahre der Auferstehung Christi hörte, war er überglücklich. Er betonte die Bedeutung der körperlichen Auferstehung und stellte fest, dass „die Auferstehung mehr ist als ein Wunder, denn sie hat das Gift des Todes in ewiges Leben verwandelt. Jetzt lebt Christus für immer und kann uns deshalb retten. Dank ihm können wir das Leben leben”.

Untermalt wurde dieser unvergessliche Abend von dynamischen musikalischen Einlagen einer Gruppe junger Musiker und Sänger. Lange ging es mit Gesprächen in den Gärten dieses gesegneten Ortes weiter.

Als ich in meine Unterkunft zurückkehrte, fühlte ich mich „erhoben“, mit dem erneuten Wunsch, mein Leben für die Einheit „anzubieten“. Ich hatte die Bedeutung von Anafora ein wenig erfahren, so schien es mir!

Martin Hoegger

 

 

Nächste -Die Boten der Auferstehung

Früher -Das Datum von Ostern vereinheitlichen