Ein JC2033-Komitee in Quebec gegründet

Q7H

In Quebec wurde ein JC2033-Komitee unter der Leitung von Pastor Laurent Gerber gegründet. Interkonfessionell und motiviert wird dieses Komitee daran arbeiten, Verbindungen zwischen den Kirchen zu knüpfen, um gemeinsam die Auferstehung Christi zu bezeugen.

„Der Regenbogen ist sehr schön, wenn man die verschiedenen Farben in Harmonie miteinander sieht. Ein roter Regenbogen ist kein Regenbogen … Ebenso hat eine Kirche allein kein Monopol auf die Wahrheit; die Wahrheit ist eine Person, Jesus. Kirchen, die gemeinsam in einem Gebiet beten, geben der Welt einen besseren Eindruck, wer Jesus ist.“ Angetrieben von dieser Überzeugung und der Notwendigkeit, die Einheit unter Christen zu leben (Johannes 17, v.21), ist Laurent Gerber seit 2018 an der Entwicklung der JC2033-Vision in Quebec beteiligt. 

Einander als Christen besser kennenlernen

Der gebürtige Schweizer, evangelischer Pfarrer und Mitglied des JMEM Lanaudière-Teams, hat ein sechsköpfiges interkirchliches Komitee ins Leben gerufen, dessen Wunsch es ist, dass die Kirche sucht, Gott kennenzulernen und ihn bekannt zu machen. Aber um Zeuge für die Welt zu sein, gehe es darum, die Bindungen zwischen Christen zu vertiefen: „Wir wollen gemeinsam den Sinn der Auferstehung in unseren eigenen Kirchen entdecken. Wir freuen uns auch über die „guten Zeiten“ (schöne Momente in Quebec), die wir in den verschiedenen Gemeinschaften erlebt haben, feiern Erfolge, setzen uns füreinander ein, schaffen festliche Momente und besuchen uns, um uns besser kennenzulernen“, erklärt Laurent Gerber. Ziel ist es, auch einen Vertreter der amerikanischen Ureinwohner sowie einen Sozialarbeiter für Menschen mit geistiger Behinderung in das Gremium aufnehmen.

Ein bedeutendes Ereignis

Am 24. Oktober erlebte das Komitee ein erstes Ereignis mit der Entsendung eines katholischen Paares als JC2033-Botschafter für die Diözese Joliette und für die Kongresse der charismatischen Erneuerung. Auf dem Programm für diese Feier steht ein Familiengottesdienst mit einer dynamischen Anbetungsgruppe, gefolgt von einer kurzen Botschaft des Bischofs der Diözese, Mgr. Louis Corriveau und durch Laurent Gerber. Die Feier wurde gefilmt, um sie in verschiedenen katholischen Kirchengemeinden auszustrahlen und sie für die Vision von JC2033 zu sensibilisieren. Das Komitee plant außerdem, zu Ostern 2022 ein „Sugar Shack*“-Essen zu organisieren, um die Freude über die Auferstehung und das Zusammensein mit der Familie zu feiern. „Es wird auch eine Wallfahrt zwischen den Kirchen geben, um sich besser kennenzulernen“, ergänzt der Pfarrer.

Der Welt eine geeinte Kirche zeigen

In eine evangelische Familie hineingeboren, besuchte Laurent Gerber als Teenager eine reformierte Kirche und dann eine interreligiöse Gruppe junger Menschen im Alter von 16 bis 24 Jahren. An der Seite eines katholischen Priesters lernte er schließlich, Menschen am Lebensende zu begleiten. Heute sieht er sich als Brückenbauer. Dank der guten Beziehungen zu Katholiken, Mitgliedern der Chemin-Neuf-Gemeinschaft, zu einem Anglikaner, der für Campus pour Christ verantwortlich ist, und zu einem methodistischen Pastor, wurde dieses Komitee JC 2033 Quebec gegründet. Laurent Gerber. freut sich, „dass wir ansteckend sein können und der Welt und unserem Nächsten das Geschenk einer vereinten, liebevollen, helfenden und leidenschaftlichen Kirche für Gott anbieten können.“

Sandrine Roulet

*Traditionelles Familienessen in Quebec, wenn das Tauwetter den Frühling ankündigt ist es möglich, Ahornsaft zu ernten, um den berühmten Ahornsirup herzustellen.

 

Nächste - Ein katholisches Paar wird JC2033-Botschafter in Quebec

Früher - Im Dienst der Versöhnung! Im Dienst der Versöhnung!