Light Up The World ! 2019 - Konferenzbericht

 conf

 

Ein internationaler Geschmack
Wir hatten eine gesegnete Zeit bei der Light up the World Zusammenkunft vom 26. bis 29. November in der Bethanië Christelijke Kerk in Brüssel, Belgien. In diesem Jahr lag der Schwerpunkt darauf, die Delegierten der 15 Länder so auszurüsten, dass sie als Botschafter von Jesus Celebration 2033 in ihre Heimatländer zurückkehren können. Wir waren erfreut, unser Ziel von 80 Teilnehmern zu erreichen. 43 internationale Delegierte nahmen während des gesamten Treffens teil.
Nach der Präsentation des Wesentlichen, der Vision, der Werte und der DNA von Jesus Celebration 2033 wurden die Delegierten in regionale Arbeitsgruppen aufgeteilt. Das persönliche Konferenzheft half den Teilnehmern, ihre Fragen zu beantworten und sie auf dem Weg zum Botschafter zu begleiten.
Einheit in der Vielfalt
Gäste verschiedener Konfessionen, Vorstandsmitglieder, Mitarbeiter und Teilnehmer brachten uns jeden Tag in die Gegenwart Gottes, indem sie Meditationen und Zeugnisse gaben und uns im Gebet und Anbetung leiteten. Mit einer Vielfalt von Menschen, die unterschiedliche christliche Traditionen vertreten, war es eine reiche und abwechslungsreiche Zeit. Wir haben viele ermutigende Zeugnisse aus Vilvoorde und auch aus der ganzen Welt gehört.
Eine liebende Familie
Eine schöne Demonstration dieser Vielfalt fand während unserer Gebetszeit für die Welt statt. Ein Delegierter aus Bangladesch betete mit viel Enthusiasmus und Kraft, schlug in die Luft und klatschte in die Hände, als er seine Gebetsanliegen anbrach. Die nächste Person, die betete, war unser lieber Bruder und Mitarbeiter, der protestantische Pastor Martin Hoegger, der sofort den Humor des Kontrasts in dem Gebetsstil erkannte, als er der Gruppe ein zartes, leises und feierliches Gebet brachte. Die ganze Zeit war geprägt von dieser Schönheit der Vielfalt, als wir als Christen in einer liebevollen Familie zusammenkamen.
Russische Reflexion
Ein Delegierter aus Russland; eine Journalistin; beschrieb die Zeit perfekt, "Das Ergebnis war ein mehrfarbiges Mosaik mit einem Hauch von kulturellen Unterschieden" .
Der offene Abend zeigte, wie herausfordernd die Arbeit der Einheit in einer multikonfessionellen und geteilten Welt sein kann. Dieser Kampf ist ein greifbarer Teil unserer Arbeit, aber auch eine Chance und Plattform für Dialog und Reflexion. Es geht nicht darum, dasselbe zu glauben, sondern den auferstandenen Christus und seine Gegenwart zu feiern, während wir uns versammeln.
Eine Zeit der Versöhnung
Der Versöhnungsabend mit Aussagen eines katholischen Bischofs und eines syrisch-orthodoxen Diakons war herzerwärmend. Der Abend endete damit, dass das die Mitarbeiter den Vertretern der katholischen, orthodoxen, lutherischen und Pfingstgemeinde die Füße wuschen und so demonstrierten, dass wir ihnen dienen wollen.
Wow, was für ein Reichtum!
Darüber hinaus leisteten 15 Freiwillige der Bethanienkirche ihren Beitrag zum Kochen, Essen, Kaffee, Wohnen, Lob, Übersetzen usw. Ihr Dienen in Gastfreundschaft und Fürsorge war außergewöhnlich.
Wir haben diese Webseite sowohl als Ressource als auch als Erinnerung an unsere gemeinsame Zeit erstellt.
Diese gemeinsame Zeit war ein grosses Privileg! - Das Jesus Celebration Team